Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Neuer Kreisvorstand gewählt

Am 18.12.2020 hat die Kreismitgliederversammlung der LINKEN einen neuen Vorstand unter der Führung des neuen und alten Kreisvorsitzenden Lars Büttner gewählt. Neben dem Vorsitzenden und langjährigen Schatzmeister wählten die Mitglieder 5 weitere Beisitzerinnen und Beisitzer in den Vorstand. Wiedergewählt wurden Olaf Gehr aus Melle und Sven Böttger aus Bohmte. Neu im Kreisvorstand sind Melissa Waschow, Hannah Debbrecht, sowie Niklas Debbrecht.

Den ausgeschiedenen und nicht erneut angetretenen Vorstandsmitgliedern Michele Leiker, Aisleen Beynon-Thomas und Jens Rüdiger sprachen die Mitglieder ihren Dank für die zweijährige Tätigkeit im Führungsteam der Landkreis-Linken aus. 

Büttner bewertete die Herausforderungen der kommenden zwei Jahre als maßgebend für die Zukunft der Partei DIE LINKE. Sowohl Bundes-, Landtags- als auch Kommunalwahlen fielen in diese Zeit und würden die Partei daher sowohl vor inhaltliche als auch personelle Herausforderungen stellen. Auf die Unterstützung der Landespartei könne man dabei in der derzeitigen Konstellation nicht bauen, so Büttner weiter. Auch inhaltlich sei die Landespartei auf die mitgliederstarken städtischen Zentren fokussiert, was den Wahlkampf in der Fläche erschweren wird. Büttner zeigte sich aber auf der Versammlung in Bohmte dennoch siegessicher: "Wir machen im Landkreis Osnabrück gute Politik und setzen auf die Themen, die in einem Flächenland wie Niedersachen wichtig sind. Dazu zählt die Landwirtschaft, die flächendeckende gute Infrastruktur und Daseinsvorsorge, sowie natürlich die Digitalisierung. Alles Themen, die im Landesverband eine eher untergeordnete Rolle spielen."

Auf der Kreismitgliederversammlung wurde darüber hinaus beschlossen das eigene Kommunalwahlprogramm Ende Januar zu beschließen um anschließend in die Material- und Kampagnenplanung einzusteigen. Da dazu eine Präsenzveranstaltung nicht zwingend erforderlich sei einigten sich die Mitglieder darauf die Versammlung Ende Januar dann digital durchzuführen, wenn der Aufwand einer Präsenzveranstaltung aufgrund der epidemiologischen Situation sich nicht verringert habe.