Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Hasbergen protestiert gegen weitere Sparkassenschließungen

Die Schließung der Sparkassenfilialen in Kloster Oesede und in Alt-Hütte sind eine Sauerei. Die Sparkassen als die bürgernächsten Geldinstitute haben einen Versorgungsauftrag! Mit der Schließung geht für viele Menschen die finanzielle Selbstbestimmung immer mehr verloren! Insbesondere für ältere Menschen, die einen Ansprechpartner in Geldangelegenheiten vor Ort verlieren. Umso weiter die Filialen weg sind, um so anonymer und damit belastender wird die Beratung. Vor Ort kennt man sich! Die Bürgerinnen und Bürger brauchen Beratung in Geldangelegenheiten, die ihnen nun auch noch genommen wird.

Dass die CDU und die Grünen mit ihren Vertretern im Aufsichtsrat der Sparkasse der Schließung offenbar zugestimmt haben zeigt, dass sie nicht im Interesse der Menschen handeln. Wir fordern, dass die Sparkassen als öffentliche Institute ihren Versorgungsauftrag wahrnehmen auch wenn dabei Verluste entstehen.

Bei der CDU kommt noch hinzu, dass sie im Bund regiert und dort für die Nullzinspolitik verantwortlich ist. Für wie viele kleine Sparerinnen und Sparer ist so ihr lebenslang angespartes entwertet!

Das Ganze zeigt, dass der Kapitalismus am Ende ist. Karl Marx sprach vom tendenziellen Fall der Profitrate. Das bewahrheitet sich jetzt, das System wirft keine Zinsen mehr ab. Angesichts der umfassenden Technisierung und Automatisierung brauchen wir ein Wirtschaftssystem das für die Menschen da ist! Der Ausbeutergesellschaft muss ein Ende bereitet werden.

Georgsmarienhütte, 02.04.2020


Schreiben Sie uns!
Matthias Höhn, DIE LINKE: Rentengerechtigkeit für Ostdeutschland